Mittwoch, 4. März 2015

2015er Lebenszeichen von der SAWADI...

Standort der SAWADI: vor Anker Naguargandup-Chain / GunaYala / Panama
GPS-Position: N 09°29,00 W 078°45,00

Hi all,
und wieder mal sorry, dass ich fast genau ein Jahr lang nix von mir hab' hören lassen...

Hier die News im 12-Monats-Turbo-Schnelldurchgang:
-von April bis November 2014 war ich in Deutschland und habe die "Zivilisation" genossen.
-November bis Dezember 2014 arbeitete ich an der Wiederflottmachung der SAWADI...nach den sieben Monaten an Land in der ShelterBay-Marina in Colon ist die SAWADI doch arg mitgenommen gewesen...von dem feuchten Klima hatte ich ziemlich viel Schimmel im Boot, die Bootsbatterien haben den Geist aufgegeben, der Kühli ging auch nicht mehr, Windgenerator ist runtergefallen, Aussenbordmotor ist hinüber, etc.etc...
-Seit Ende Dezember 2014 bin ich wieder im Paradies, juhuuuuuuh!!! Der Wind im Januar und Februar war super für's Kiten, kiten, kiten!!!!

Infos zur SpendenAktion "Anelios Augen":
Die Grauer-Star-Augen-Operation von dem kleinen Kunajungen Anelio kam leider nicht zustande.
Das ganze Spendengeld hatten wir temporär dem Allgemeinarzt in Carti (eines der grösseren Kunadörfer) gegeben, da Susan über den Sommer in PortoBelo war mit ihrem Schiff und ich ja in Deutschland. Der Arzt kontaktierte auch Anelios Familie und bat sie mehrmals, doch mit dem Jungen vorbeizukommen um einen Termin für die OP in PanamaCity zu finden, aber die Familie ist leider nie bei dem Allgemeinarzt aufgetaucht.
Tja, man kann die Leute nicht zu ihrem Glück zwingen...mit tut es nur unendlich Leid um den Jungen. :-(

Das ganze Spendengeld ist mittlerweile wieder bei mir bzw. auf dem Konto von der Susan und ich werde naturalmente weiterhin Ausschau halten nach einer sinnvollen Verwendung des Geldes. Ich halte Euch auf dem Laufenden!!


Ciao for now,
Cheers aus Panamaaa,

Steffo

Foto des Tages:


Mittwoch, 19. März 2014

Lebenszeichen von der SAWADI...


Standort der SAWADI: vor Anker Yansalardup / SanBlas / Panama
GPS-Position: N 09°34,00 W 078°51,00

Hi all,
erstmal sorry, dass ich seit über acht Monaten keinen Blog mehr geschrieben habe.
Aber irgendwie war ständig was los, was mich vom Bloggen abgehalten hat.
Und die ganzen NSA-Spionage-Enthüllungen dieser verlogenen BigBrother-Regierung in Amiland hat mir ebenfalls ziemlich die Lust genommen, überhaupt noch irgendwas Persönliches von mir übers Internet zu verbreiten.
Hier nun chronologisch die Ereignisse der letzen acht Monate:

-Im August bekam ich Deutschland-Besuch von der Riti. (Anm. der Red.: "mehr sog I ned") :-)

-Im September verlor ich Flecky im Dschungel. :-(
Ich war mit ihm in PanamaCity beim Tierarzt zu einer Routineuntersuchung und Tollwut-Impfung, auf der Rückfahrt mit dem Jeep machte der Fahrer eine kurze Pause am Straßenrand - und da Flecky seit sieben Stunden schon in seiner Transportbox eingesperrt war, dachte ich, es sei eine gute Idee, ihn ein bisschen raus zu lassen zwecks Pinkelpause und so.
Er war natürlich angeleint und hatte sogar ein Katzengeschirr mit Brust- u. Rückengurt um, aber irgendwie bekam er Panik, hat einen doppelten Salto geschlagen und sich Houdini-mässig aus dem Katzengeschirr befreit und ist dann schnurstracks in den Dschungel gesaust. Uaaahhhhhh!
Ich hab ihn fünf Tage lang gesucht, hab' sogar im Dschungel übernachtet und ca. 234973249 mal nach ihm gerufen, bin alle Strassen im Umkreis von fünf Kilometern abgelaufen, hab' Dutzende von WANTED-Steckbriefen verteilt u. aufgehängt...aber alles vergeblich.
Kein Lebenszeichen von Flecky. Keine Sichtungen, keine Anrufe.
Mittlerweile hab ich die Hoffnung aufgegeben, dass er noch gefunden wird und stelle mir seither vor, dass er jetzt eben irgendwo im Dschungel wie Tarzan oder RobinHood ein cooles Abenteuerleben führt. :-(

-Von November bis Februar hatte ich Besuch von Oli aus Deutschland und war beschäftigt mit Kiten und Chillen und Kiten und Chillen und Kiten und Chillen und...
Irgendwann Ende Dezember/Anfang Januar bekamen Oli u. ich ein paar Chitra-Stiche (chitras = sandflys = noseeums = winzige, beissende Fliegen) ab und ein paar davon entzündeten sich richtig heftig. Einer davon genau auf meinem Fussrist, sodass für mich wochenlang kein Kiten oder Schnorcheln mit Flossen möglich war...mennno!!!

-Im Januar kam dann noch Oli's Freundin Andrea zu Besuch und im Februar besuchte mich die Gwen auf der SAWADI.

Bezüglich dem Kuna-Jungen Anelio und seiner Grauen-Star-Operation gibt es leider noch keine grösseren Fortschritte.
Nach den ersten beiden erfolglosen PanamaCity-Trips zur Augen-OP (ich habe darüber in meinen vorherigen Blogs berichtet) hatte sich erstmal nichts mehr getan - Anelios Kunafamilie zog ja wieder von der Insel hier zurück in ihr Dorf und ein Kontakt war nur noch sporadisch via Handy möglich.
Aber seit einer Woche tut sich wieder was...Anelio war jetzt endlich mal mit seinem Onkel Ubaldo in Carti (eines der grösseren Kunadörfer) beim Allgemeinarzt. Der Arzt wusste von uns über Anelios Zustand Bescheid und wir setzen uns momentan dafür ein, dass ein neuer AugenOP-Termin in PanamaCity festgelegt werden kann.
Das Anelio-Projekt ist also noch am Laufen und das ganze gespendete Geld ist noch hier bei mir bzw. auf meinem PayPal-Konto und wartet nur darauf, für die noch ausstehende Augen-OP verwendet zu werden!!!

Jo, das waren also die letzen acht Monate im Schnelldurchlauf...

Mitte April nehme ich mir übrigens „Urlaub vom Urlaub“ und fliege für einige Zeit nach Deutschland.
Wer mich also mal wieder live und in Farbe erleben will, bitte melden. ;-)

Vielleicht veranstalte ich im Sommer auch wieder eines dieser berühmt-berüchtigten ausschweifenden, unbändigen, exzessiven „Gartenfeschtle in Dürrichs Gärtle“ - wie üblich mit 'Sex & Drugs & Rock 'n' Roll ', na mal schaun... ;-)

In diesem Sinne,

Cheers aus Panamaaaaaa,

Steffo

Foto des Tages:

Montag, 8. Juli 2013

...von "echt grossen" Haien u. fliegenden Katzen...

Standort der SAWADI: vor Anker in den West Holandes Cays / SanBlas / Panama
GPS-Position: N 09°35,00 W 078°44,00

Hi all,
heute gibt es eine spannende Hai-Geschichte, erlebt gestern nachmittag:
Also, gestern hätte es mich fast erschwischt, puhhh...aber ich fang am besten am Anfang an...
Gestern nachmittag wollte ich - da ich seit fast 10 Tagen fischlos lebte - wieder einmal zum Spearfischen gehen und vor allem wollte ich Flecky zumindest ein kleines Fischle erschiessen, damit er was zum Abendessen hat und ich nicht schon wieder aus FischFangFaulheit eine Dose aufmachen muss...

Soweit sogut...um halb fünf nachmittags bin ich am Riff, ca. 500 Meter nördlich der SAWADI, immer noch innerhalb des Hauptriffes, also nicht ganz draussen...es war ja schon spät und ich weiss ja: je später - desto hungriger die Haie. ;-)

Ich schnorchel also so vor mich hin, lauere ein paar Snappern auf und schliesslich, nach einer halben Stunde oder so, gelingt es mir, einen schönen grossen Hammelschnapper zu erlegen. Leider ein Bauchschuss, der Schnappi zuckt rum wie ein Verrückter und wirbelt viel Sand auf am Meeresgrund (es war nur ca. 4 Meter tief dort).
Nach ein paar Sekunden kann ich ihn schliesslich unter den Kiemen packen, und mit der Rumzappelei am Speer hat es ein Ende. Ich dreh mich noch hastig um...kein Hai in Sicht, puhhh...

Ich schwimme zurück Richtung geparktem Dingi, rechts von mir die Riffwand, links von mir ein grosser, zum freien Meer hin offener Pool mit Sandboden und Seegras, mit dem Schnappi am Speer in der einen Hand - die Harpune treibt zwei Meter hinter mir an der Harpunenleine, welche den abgeschossenen Speer mit der Harpune verbindet - und mit meinem kleinen Tauchermesserchen in der anderen Hand, um dem zuckenden Schnappi schnell den Gnadenstoss zu geben.
Ich stech dem Schnappi also ins Gehirn, er zuckt nochmal kurz und ist dann still und schlaff, aber aus seiner Bauchwunde stömt immer noch Blut ins Wasser...eieiei...

Ich habe erst die Hälfte der Strecke zum Dingi zurückgelegt, drehe mich routinemässig alle paar Sekunden um, um die Lage zu checken, und da ist plötzlch dieser "echt grosse" Reefshark direkt hinter mir. Und wenn ich schon mal "echt gross" sage, dann isser auch echt gross gewesen, also bestimmt zwei Meter, wenn nicht sogar mehr. Und er sah auch richtig fies aus. Und dieser Scheisser hatte überhaupt keine Angst bzw. Respekt vor AquaMan, na sowas.

Er kommt unbeirrt direkt von hinten schnell näher, ich habe gerade noch Zeit, den Speer loszulassen - der Speer samt Schnappi dran sinkt nach unten und gerade mal einen Meter unterhalb von  meinen Flossen kommt der Reefie dahergesaust, beisst herzhaft in meinen Schnappi und haut damit ab. Ich bin leider nicht schnell genug, um meine Harpune zu ergreifen, und so sehe ich alles im Schlepptau des Haies entschwinden...Vorne dran der Hai mit meinem Schnappi und dem Speer im Maul, hinter ihm die drei Meter Leine und am Ende meine schöne Harpune...

Soweit sogut, denke ich mir noch, da schwimm ich ihm doch einfach hinterher, Reefie wird ja Schnappi bald gefressen haben, und dann sinkt der Speer (sofern Reefie ihn nicht als Zahnstocher verwenden will) samt Harpune zu Boden und ich kann sie mir wieder holen...
Ich schwimme also in Richtung des entschwundenen Haies in Richtung offenes Meer hinaus, lasse also die schützende Riffwand hinter mir...und tatsächlich finde ich nach ca. 50 Metern...zwar nicht meine Harpune, aber den Hai.

Er kommt wieder direkt auf mich zu und umkreist mich einmal neugierig. Er dachte wahrscheinlich, hmmm, das war ja lecker, mal schaun, ob dieses grosse, seltsame Menschentier da noch mehr Leckerlies für mich hat oder ob es vielleicht selbst lecker schmeckt?...
Ich tauche zu ihm hinab und schwimme auf ihn zu, in der Hoffnung, ihn wegscheuchen zu können, aber nix da, er ist ja gleich gross wie ich, und lässt sich nicht so leicht beeindrucken...er kommt sogar noch mehr auf mich zu, schluck...Ich dreh ihm dann meine Breitseite zu und mach mich ganz lang, damit er sieht, wie gross und toll ich bin, und schreie ihn dabei an...und das beeindruckt ihn dann doch ein bisschen...er dreht nochmal ab. Puhh.
Wieder an der Oberfläche, nach Luft schnappend, seh ich ihn aber schon wieder auf mich zukommen, ja sag einmal, des gibtz doch nede! Ich muss dann tatsächlich meinen Ammenhai-erprobten Fusstritt anwenden, um diesen "echt grossen" Reefie von mir fernzuhalten. Er dreht zum Glück ca. 30 cm vor meinem ausgestreckten KungFu-Fuss ab und weicht aber wieder nur ein bisschen zurück.
Mein Herz klopft mittlerweile "echt schnell" und ich denke mir - immer noch nur mit meinem lachhaft kleinen Tauchermesserle bewaffnet - dass AquaMan vielleicht für heute doch lieber einen "kontrollierten" Rückzug antreten sollte.
Ich schwimme also möglichst entspannt und langsam zurück an die Riffwand, der Hai folgt mir noch ein paar Meter und zieht dann zum Glück wieder seiner eigenen Wege...puhhhh.
Immer noch voll mit Adrenalin erreiche ich schliesslch das Dingi, ärgere mich über den Verlust meiner 250-Dollar-Harpune und sitze erstmal im Dingi und erhol mich.
Und was sehe ich da plötzlich in ca. 100 Meter auf mich zutreiben?? Meine Harpune! Ich denke, das gibtz doch nicht, aber tatsächlich treibt da munter meine Harpune im Wasser...
Ich fahr mit dem Dingi hin und berge sie. Leider fehlte der Speer, die Leine war sauber abgebissen, aber immerhin habe ich die Harpune wieder, samt Gummis.

Jou, das war die Hai-Geschichte von gestern. Ach, und zu allem Ärger komm ich nach Hause und Flecky pflaumt mich an, warum ich denn keinen Fisch mit nach Hause bebracht habe.
So ein Schnarchi, das nexte Mal nehm ich ihn mit als Lebendköder, den kleinen Bastard! ;-)

Für nachher ist übrigens eine "find-and-rescue"-Mission mit ein paar Segelfreunden von mir geplant, vielleicht finden wir ja meinen Speer irgendwo am Meeresgrund rumliegend wieder.

In diesem Sinne,

cheers ausm Indianerländle,

Steffo y Flecky :-)

Foto des Tages: "Fliegender Kater vor Sonnenuntergang"


Freitag, 21. Juni 2013

Anelios Augen - PC-Abschlussbericht bzw. "Was ist eine Rotz-Maschine??"

Standort der SAWADI: vor Anker Yansalardup / SanBlas / Panama
GPS-Position: N 09°34,00 W 078°51,00


Hi all,
ja sorry, viele live-Bilder gab es nicht dieses Mal von PanamaCity und Anelio.
Ich war ein bisschen frustriert, dass es wieder nicht geklappt hat.
Und viele Bilder konnte ich auch nicht mehr schiessen, da die Kunas am
Dienstag alleine losgezogen sind ins Kinderkrankenhaus. Sie haben sich
doch tatsächlich morgens um 05:30 Uhr auf den Weg gemacht ins Hospital
de Ninos, damit sie um sieben Uhr - wenn die Sprechstunde beginnt -
mit bei den Ersten sind, die drankommen.
Abends haben wir uns dann wieder im Hostel getroffen und sie haben mir
berichtet, wie der Tag gelaufen ist.
Also, sie haben mit einem Kinderdoktor gesprochen und ihm die ganze
Situation erklärt.
Dann gabs noch für 15 Dollar ein Röntgnenbild von Anelios Torax und
Hustensaft bekam er auch noch verschrieben. Der Doctore meinte, mit
Anelio ist alles ok, es ist kein Asthma, nur eine verschleimte Lunge
und ein leichter Husten.

Am Mittwoch morgen haben sie einen weiteren Termin und dann kommt
evtl. eine "Rotz-Maschine" zum Einsatz.
Hihi, keine Ahnung was das ist, aber Graziella, unsere Übersetzerin
hat es mir so erklärt: Da Kinder es irgendwie noch nicht schnallen,
den Schleim in ihrer Lunge bzw. Luftröhre rauszuspucken, gibt es da so
eine Maschine, die ihnen dabei helfen soll. Ich habe null Ahnung, wie
so eine "Rotzmaschine" aussieht, kann mich da bitte jemand von meinen
Bloglesern erhellen?

Ich selbst bin am Mittwoch früh um halb fünf (!!!uaahhhh, gähhhhnn!!!)
wieder zurück nach GunaYala gefahren, die Kunas kamen mittlerweile
doch noch bei einem Onkel von Mama Igua unter und werden heute oder
morgen auch wieder zurück in ihr Dschungeldorf fahren.

Ich werde heute abend Graziella anrufen und versuchen rauszufinden,
wie es mit der Rotzmaschinen-Behandlung gelaufen ist und wie der
weitere Plan aussieht.
Da Graziella einen wirklich guten Job als Übersetzerin und auch als
PanamaCity-Guide für die Kunas machte, denke ich, beim nexten Versuch
kann Anelio mit Familie auch ohne den "Gringo" Steffo nach PC kommen
und den Weg in die Augenklinik finden sie jetzt hoffentlich auch
alleine.
Ich denke, vor dem nexten Versuch muss durch einen lokalen Doktor hier
in GunaYala 100% sicher gestellt werden, dass Anelio fit ist für die
OP, nicht dass noch mehr Spendengeld draufgeht für eine weitere
ergebnislose Jeepfahrt nach PanamaCity.
Susan und ich können ja die ganzen Arzt- und OP-Termine auch via
Telefon von hier aus organisieren und koordinieren.

Jou, so ist der aktuelle Stand, ich erhol' mich jetzt noch ein paar
Tage hier in Yansalardup von der Grossstadt-Hölle, und dann fahr' ich
wieder ein paar Wochen in die Holandes Cays (dort wo das Gras grüner
ist und das Wasser klarer ist und die Fische grösser sind). ;-)

Cheers,

Steffo y Flecky (wieder glücklich mit seinem Dosenöffner vereint!)

PS: Das Foto des vorgestrigen Tages: Die Kunas haben ihre
mitgebrachten Molas auf einem Tisch im Hostel ausgebreitet, in der
Hoffnung, ein paar davon an die Hostelgäste verkaufen zu können.

Montag, 17. Juni 2013

Anelios Augen - wieder nix

Hi all,
so, grade eben waren wir in der Klinik und der Anesthesist und der Augenarzt haben sich Anelio angeschaut...und beide haben einstimmig festgestellt, dass eine OP bzw. die Vollnarkose morgen wieder nicht möglich ist. So ein Mist. Die Ärzte haben gemeint, es könnte auch sowas wie Asthma sein, was kommt und geht.
Anyway, wir sind dann auf Anraten des Augenarztes gleich mal ins lokale Hospital de Niños gegangen, aber dort war das reinste Chaos...ein riesiger Wartesaal, vollgestopft mit 50 Frauen und ebenso vielen Kleinkindern, schlechte Luft, Kindergeschrei (und das alles auch noch auf spanisch, ***lol***), und kein ansprechbarer Arzt weit und breit, die Information u. Anmeldung war vorübergehend nicht besetzt, etc... Und in all diesem Gewimmel der arme, müde Steffo samt seinen fünf Kunas im Schlepptau...uaaaaahhhhhh !!!

Nach 20 Minuten planlosem Rumstehen hab' ich die weisse Fahne gehisst und einen geordneten Rückzug angetreten... ;-)
Unsere Kuna-Schbanisch-Übersetzerin hat sich bereit erklärt, mit den drei "Anelios" weiter auszuharren und vielleicht heute noch mit einem Arzt sprechen zu können, um rauszufinden, wie man Anelio bis in zwei Wochen erfolgreich husten- und asthmafrei bekommt...
Heute abend weiss ich hoffentlich mehr...

bis dahin, ein gestresster und siestaloser Steffo ;-)

PS: Auf dem Foto seht ihr, wie eine Schwester dem Anelio Augentropfen gibt, um seine Pupillen für die Untersuchung zu vergrössern.

Anelios Augen - Unterwegs nach PC...

Hi all
es ist soweit, wir sind im Jeep und unterwegs in die Grossstadt-Hölle. ;-)
Und ich bin voll sauer auf Ubaldo!
Warum? fragt ihr Euch? Na ja, ich hab ihm in den letzten beiden Wochen x-Mal erklaert, dass wir nur einen zweiten OP-Anlauf starten koennen, wenn Anelio gesund ist und keinen Schnupfen oder Husten hat. Ubaldo rief mich auch täglich brav an die letzten drei Tage und versicherte mir, dass Anelio supergesund sei, keinen Husten mehr hat und quicklebendig ist.
Und jetzt hab ich grade entdeckt und gehört, dass er schon wieder hustet und ein Rotznäschen hat, uaaahhhh!
Sind die Kunas nun wirklich so doof und schwer von Begriff oder wollen die nur nochmal einen weiteren kostenlosen Trip nach PC? Der "Gringo" Steffo bzw. ihr, die Geldspender, zahlen ja alles... Grrrrr.....
Na, jetzt schauen wir mal, in zwei Stunden sind wir in PC, da gehts dann direkt zum Centro-de-Ojos, wo der Anesthesist schon wartet, um Anelio zu checken, ob er fit ist für die morgige Operation.
Also, es heisst wieder mal Daumen drücken!!!

Bis nachher, zum nexten Live-Blog,

cheers, Steffo, Anelio, Papa Emiliano, Mama Igua und die Kuna-Schbanisch-Übersetzerin Graziella :-)

Sonntag, 16. Juni 2013

Anelios Augen - Ab Montag wieder live-Bilder !!!

Standort der SAWADI: vor Anker Yansalardup / SanBlas / Panama
GPS-Position: N 09°34,00 W 078°51,00

Hi all,
hier der neueste Stand zur Augen-OP von Anelio, dem Kuna-Jungen:

Morgen, am Montag, den 17.06.2013, starten wir unseren zweiten
OP-Versuch. Der erste Versuch Anfang Mai hat ja nicht geklappt, da
Anelio zu stark erkältet war, um die Grauer-Star-OP durchführen zu können.
Aber jetzt sieht alles gut aus, habe heute nochmal mit Ubaldo
telefoniert, Anelio gehts blendend und morgen früh fahre ich mit Anelio,
seinen Eltern und einer Kuna-Spanisch-Übersetzerin in die Grossstadt
PanamaCity!
Ich werde wieder wie letztes Mal fast-live-Bilder mit meinem iPäddi
schiessen und sie direkt hochladen auf meine Website www.sawadi.info!

Also, alle die gespendet haben und naturalmente auch alle anderen die es
interessiert, schaut ab morgen früh immer mal wieder auf meine Website
um die neuesten Live-OP-Bilder sehen zu koennen.

Cheers, Steffo y Flecky ;-)

Samstag, 1. Juni 2013

Anelios Augen - OP schon wieder verschoben...

Standort der SAWADI: vor Anker Yansalardup / SanBlas / Panama
GPS-Position: N 09°34,00 W 078°51,00

Hi all,
hier ein kurzes Update zur Augen-OP von Anelio.
Nachdem ja der OP-Termin Anfang Mai wg. Anelios Husten abgesagt werden
musste, hatten wir jetzt für kommenden Montag einen neuen OP-Termin
vereinbart.
Alles lief auch sehr gut - Anelio gings gut, Krankenhaus-Termin war
gebucht, Anelio's Eltern hatten sogar eine Kuna-Spanisch-Übersetzerin
aus ihrem Dorf organisiert, die mitkommen sollte nach PC, etc. - und
nun rief mich gestern nachmittag Ubaldo an und sagte, dass Anelio
wieder seinen starken Husten hat und er mit Fieber darnieder liegt.
So ein Mist, jetzt klappt es mit der OP wieder nicht, uaahhhh...

Und ich hatte die letzten Tage fleissig all meine Leckerlies
aufgegessen (Schokolade, M&M's, mein letzter Camenbert-Käse, meine
heilige Salami,...) - in der Erwartung, dass ich in ein paar Tagen in
PC Nachschub einkaufen kann.
Tja, "dumm gloffe" wie der Schwabe sagt.

Wir werden jetzt nochmal zwei Wochen warten und hoffen, dass es Anelio
dann wieder besser geht und wir das Augenprojekt endlich abschliessen
können.

Ich werde morgen - nach über sechs Monaten am gleichen Ankerplatz -
endlich mal wieder die Insel wechseln und rüber in die Holandes Cays
segeln.
In spätestens zwei Wochen bin ich dann wieder hier auf Yansalardup und
dann gehts hoffentlcih zügig in die Grossstadt zur Operation!

Bis dahin,

cheers ausm Indianerländle,

Steffo y Flecky ;-)

Montag, 20. Mai 2013

Abenteuer um halb fünf oder Wieso jemand bei Gewitter auf den Mast steigt...


Standort der SAWADI: vor Anker Yansalardup / SanBlas / Panama
GPS-Position: N 09°34,00 W 078°51,00

Hi all,
Junge, Junge, war das eine Albtraum-Nacht heute.
Na, ich erzähl mal der Reihe nach...
Aufgewacht bin ich so gegen halb vier Uhr früh...leichter Nieselregen und in der Ferne die für diese Jahreszeit fast normalen Wolkenblitze (also quasi Blitze oberhalb der Wolken, ohne dass sie bis zur Erdoberfläche runterkommen)...
Da ich nicht mehr müde bin, fahre ich meinen Computer hoch, koche mir einen Cappuchino und kucke nach, was es so Neues in der Internet-Welt gibt...
Um vier Uhr wird der Regen stärker, die Blitzfrequenz nimmt auch zu, aber immer noch kaum Wind...
Ich fahre den Computer wieder runter, stöpsel alle elektrischen Geräte aus, schnapp mir meine Kamera und fange an, im Cockpit die geile Lightshow zu filmen (siehe mein tolles schwarz-weiss-schwarz Video!)
Pünktlich wie jeden Morgen kurz nach dem Aufstehen und nach meinem ersten Cappuchino meldet sich ein natürliches Bedürfnis an und ich beschliesse - trotz zunehmendem Regen und noch mehr Blitzen - die Aussentoilette am Heck der SAWADI zu nehmen, da meine Innentoilette momentan nicht betriebsbereit ist.
Ich hänge also splitterfasernackt mitten in der Nacht bei mittlerweile strömendem Regen und unzähligen Blitzen an der Badeleiter und frag' mich "Sag mal Steffo, bist du eigentlich noch ganz gesattelt??? Spinnst du??"
Anyway, alles ging gut und vor allem schnell, und ratzfatz bin ich wieder im halbwegs trockenen Cockpit.

04:15 Uhr: Kaum habe ich mich abgetrocknet und will wieder zurück in die Koje kriechen, dreht der noch schwache Wind von Nord auf Süd und kommt nun von hinten...da ich die Schotten am Niedergang nicht drin habe, treibt der Wind den mittlerweile starken Regen direkt in meinen Salon und in meine Koje...bis ich endlich die drei "Türbretter" installiert habe, ist meine schöne kuschelige Koje schon ziemlich feucht...uaahhhhh...

04:30 Uhr:...der Wind wechselt nun im minutentakt die Richtung und die nächste Böe trifft die SAWADI von der Seite...die Windgeschwindigkeit springt von 10 Knoten auf knappe 40 Knoten, dann wieder runter auf ca. 15 Knoten und wieder hoch auf 35 Knoten...
Da mein schönes, grosses Sonnensegel aufgespannt ist - ich benutze es normalerweise auch zum Regenwasser auffangen - knallt der seitliche Wind frontal auf mein Sonnensegel und bläht es auf wie einen riesigen Luftballon und die SAWADI legt sich stark auf die Seite...in der Kombüse purzeln allerlei Dinge auf den Boden, Flecky schreit wg. der extremen Schräglage panisch auf, draussen heult der Wind und der Regen trommelt ohrenbetäubend laut aufs Deck...

Ha, aber es kommt noch besser...mit einem lauten Knall reisst mein Sonnensegel entzwei und der Wind drückt die eine Hälfte des Sonnensegels entlang der Besanwanten nach oben, und zwar bedenklch nahe an meinen sich wie wild drehenden Windgenerator....uaahhhh...
Da bleibt mir nix anderes übrig, als - immer noch nackt - mit einem Messer zwischen den Zähnen auf den Besanmast zu steigen, und das Sonnensegel von den Wanten loszuschneiden, damit es nicht in die Rotorblätter des Windgenerators gerät...
Und das alles bei peitschendem Regen und ohrenbetäubendem Donner und zahllosen grellen Blitzen um mich rum.
Ich halte kurz inne, klammere mich an den Mast, schau mich um und wieder höre ich diese Stimme, die sagt: "Sag mal, Steffo, ist das wirklich eine gute Idee, nachts bei einem Gewittersturm nackt auf den Mast zu steigen? Spinnnst du???"  ;-)

Anyway, alles ging gut, ich konnte schliesslich das wild flatternde Sonnensegel bergen, Flecky hat sich auch wieder beruhigt und eine heisse Tasse Tee im feuchten Salon brachte auch mich wieder zurück in das Reich der Lebenden.
Eine halbe Stunde später zog im Osten langsam die Dämmerung herauf und beim ersten Tageslicht war der ganze Spuk wieder vorbei...nur noch leichter Nieselregen und in der Ferne noch ein paar letzte niederzuckende Blitze...

Heissa, was für eine wildes Abenteuer in der Nacht!

In diesem Sinne,

Cheers aus dem Indianerländle,

Steffo y Flecky

PS: Anbei seht ihr das Foto von meinem Dingi heute morgen, randvoll mit Regenwasser, und mein tolles Blitz-Video von heute nacht. ;-)

video



    

Samstag, 18. Mai 2013

Steffos kleines Kochstudio - oder was macht man mit einer Handvoll Auberginen?


Standort der SAWADI: vor Anker Yansalardup / SanBlas / Panama
GPS-Position: N 09°34,00 W 078°51,00

Hi all,
kennt ihr den "beleidigten Papa"?
Nicht? Dann müsst ihr unbedingt mal Baba Ganoush machen
. Das Rezept kommt aus der arabischen Küche und ist ein superleckerer, einfach herzustellender Dip - ideal als Vorspeise mit ein paar Crackern oder Brot-Scheiben oder als Beilage zu Falafel o.ä.

Ihr braucht:
-eine Handvoll Auberginen
-2-3 Knoblauchzehen
-3 EL Sesampaste (Tahini), kriegt ihr in Deutschland bestimmt im Kaufland, im ReWe, etc. - in Panama gibtz Tahini im RibaSmith-Supermarkt)
-3 EL Zitronensaft oder 1-2 ausgepresste Zitronen
-2 EL Olivenöl
-Salz und Pfeffer
(-wer es hübscher haben will, braucht noch Petersilie und schwarze Oliven)

Für den spülfaulen Männerhaushalt wäre noch zu erwähnen:
-einen Handmixstab (hihi, neeee, keinen Handwichsstab, sondern so ein elektrisches Ding, ihr wisst schon)
-eine Schüssel
-eine Pfanne (mit Deckel)
-1 Messer zum Knoblauch kleinschnipseln
-1 Brettle zum Knoblauch drauflegen vor dem Kleinschnipseln
-1 Esslöffel zum Abmessen u. zum Auberginen schälen

Und los gehts:
Die Auberginen der Länge nach halbieren und in die trockene - also OHNE Öl drin - Bratpfanne legen, die Seite mit der Haut nach unten! (Herd einschalten nicht vergessen)
In der Zwischenzeit Knoblauch schälen u. kleinschnippseln, dann alle Zutaten (Knoblauch, Olivenöl, Zitronensaft, Tahini, Salz u. Pfeffer) in die Schüssel reintun.
So nach ca. 15 Minuten (es geht schneller wenn die Pfanne einen Deckel hat) sollten die Auberginenhälften auf der Unterseite angekokelt sein und die Oberseite sollte schön weich sein, evtl. blubbert auch ein bissle Saft oben raus.
Auberginen aus der Pfanne raus, ein bisschen abkühlen lassen, dann mit dem Esslöffel das Innere der Aubergine rausschälen und in die Schüssel rein (geht leichter, wenn ihr die Auberginen vor dem Anbraten am Innenrand der Schnittseite entlang ein bisschen einritzt).
Evtl. eine zweite Ladung Auberginen braten...

Dann alles mit dem HandMixstab pürieren, anschliessend in eine Schale oder eine Tupperbox reinfüllen und stehen lassen bis man es essen will (im Kühli hält sich die Paste locker zwei bis vier Tage).

Schnell noch alles Geschirr abspülen, und fertig ist der perfekte Mitbringsel-Dip zum nexten Skatabend, zum abendlichen Fernsehkucken oder wie auch immer....

Mahlzeit!


Cheers, Steffo y Flecky

PS1: HIER findet ihr das Originalrezept - gefunden bei www.chefkoch.de.
PS2: Und nächste Woche erzähle ich Euch, wie ihr mit der restlichen, angebrochenen Tahini-Paste einen leckeren Hummus-Dip machen könnt! :-)